Card Sorting

Wir helfen Ihnen dabei, User-generierte Informations- oder Menüstrukturen zu entwickeln. Damit Ihre Kunden jederzeit finden, was sie suchen!

Card Sorting

Website- oder Menüstrukturen entstehen oft per Zufall oder wachsen mit einem System mit. Im ungünstigsten Fall wird die betriebliche Organisation 1:1 als Website abgebildet. Dass solche Strukturen oft nicht der Sichtweise und dem Verständnis der Benutzer entsprechen, liegt auf der Hand.


Die Card Sorting Methode zielt darauf ab, möglichst viel Information über das mentale Modell des Users im Zusammenhang mit Begriffen, Strukturen und Workflows zu erfahren.


Benutzer aus der Zielgruppe ordnen dabei Kärtchen mit Begriffen in Strukturen oder Workflows. In einer Cluster Analyse werden sodann Gruppen gebildet. Usability Experten analysieren die Ergebnisse und entwickeln eine optimierte Struktur.


Screenshot Card Sorting Beispiel

Ausschnitt einer Card Sorting Testung

Card Sorting kann für die Entwicklung jedweder Baumstruktur eingesetzt werden. Informationssysteme wie z.B. Websites, Webshops, Intranet, Multimediasysteme etc., sie alle basieren auf Baumstrukturen. Baumstrukturen sind für User auch gut verständlich, wenn die Struktur den Erwartungen des Users entspricht.


In Softwareentwicklungsprozessen wird die Card Sorting Methode in der Taskanalyse zur Beschreibung von Prozessen eingesetzt. User ordnen dabei Einzelaktivitäten in Workflows an. Diese Vorgangsweise ermöglicht es Usern, auf einfache Weise Prozesse klar zu beschreiben und zu diskutieren.


Card Sorting kann eingesetzt werden, um Strukturen neu zu entwickeln oder bestehende Strukturen abzutesten.


Bei sehr großen Systemen oder Systemen mit sehr unterschiedlichen Zielgruppen wird ein mehrstufiges Verfahren eingesetzt.


Card Sorting Beispiel

Dendriten-Ansicht einer Card Sorting-Analyse

Arten von Card Sorting Methoden

Offenes Card Sorting

Wir empfehlen, das offene Card Sorting einzusetzen, wenn eine Struktur neu aufgebaut werden soll. Die Teilnehmer sortieren dabei eine gewissen Anzahl von Kärtchen und entscheiden selbst, welche und wieviele Gruppen sie bilden möchten.

Geschlossenes Card Sorting

Beim geschlossenen Card Sorting ist die Struktur bereits vorgegeben. Die Teilnehmer entscheiden für jedes Kärtchen, in welche Gruppe es passt. Die Methode wird eingesetzt, wenn die Hauptnavigation bereits fixiert wurde, z.B. anhand eines offenen Card Sortings.

Reverse Card Sorting

Ein reverse Card Sorting ist ähnlich eine offenen Card Sorting und dient dem Test einer Navigations-Struktur. Auch hier ordnen Testpersonen Kärtchen in eine vorhandene Struktur. Die Kärtchen können Begriffe, aber auch ganze Use Cases beinhalten. Danach wird überprüft, zu welchem Prozentsatz das Kärtchen "richtig", d.h. entsprechend der momentan existierenden Struktur, eingeordnet wurde.

Moderiertes, unmoderiertes und remote Card Sorting

Die Card Sorting Sitzungen der Teilnehmer können von einem Testleiter begleitet werden oder unmoderiert - und dann am besten online - erfolgen. Auch eine Kombination von einigen moderierten und einigen unmoderierten Card Sorting Sitzungen ist möglich.

Screenshot eines moderierten remote Card-Sortings

Moderiertes remote Card-Sorting